Die Madonna des Zufalls

(auf das Titelbild klicken)
In der viktorianischen Epoche nahm die Industralisierung ihren Lauf. Mit Fahrrad und Eisenbahn erreichte der Mensch eine nie dagewesene Beweglichkeit. Mit der Telegrafie wurde das Informationszeitalter eingeläutet. Die zeitgenössische Literatur spielt dabei sogar bereits gedanklich durch, wie der Mensch als Zeitreisender die Zeit überholt. Gott ist tot, sagte
Nietzsche, doch eine neue Gottheit trat ein: der Zufall. „Seit die Menschheit das Schreiben gelernt hat, schreibt sie über Dinge, die es nicht gibt: nicht mehr, noch nicht oder nie geben kann. Das Schreiben eröffnet neue, virtuelle Räume, Phantomwelten. Die Menschen scheinen ein unausrottbares Bedürfnis zu haben, das Wirkliche durch das Unwirkliche zu ergänzen.“
Literatur in allen Formen, vom Krimi bis zum Kinderbuch, enthält auch oft vorausschauende Gedanken-Experimente, die von Elmar Schenkel wissensreich und gelegentlich ironisch gewürdigt werden.
Die hier versammelten Essays, erschienen in Zeitungen und Zeitschriften, ergeben ein höchst anschauliches Lese- und Reflexionsvergnügen mit aktuellem Bezug: sie erkunden wie Wissenschaft, Technik und Gesellschaft sich mit literarischer Phantasie verbinden und so das Neue hervorbringen und wie Literatur mit diesem Neuen vertraut macht. Elmar Schenkel „trifft genau in das Schwarze einer Zeit, die schon damals die unsere war“.

Mit 17 Zeichnungen des Autors und einem Interview

Verlag Helmut Ladwig Oktober 2010

Taschenbuch (Softcover), 14×21,6 cm, 204 Seiten

ISBN 978-3-941210-22-6

14 Euro
keine Versandkosten innerhalb Deutschlands

Zum Bestell-Formular

Leseprobe (mit Adobe Reader): Aus dem Essay:
Liebe und Tod im viktorianischen Internet
Über einige Wechselbeziehungen zwischen Literatur und Telegrafie
Seiten 20-23

Zum Autor:
Elmar Schenkel, 1953 in Westfalen geboren, Professor für englische Literatur an der Universität Leipzig. Seine zahlreichen Bücher, Aufsätze und Übersetzungen befassen sich auch mit phantastischer Literatur und den Wechselwirkungen von Naturwissenschaften und Literatur. Über Aufenthalte in den USA, Japan, Indien und Russland berichten seine Reisetagebücher.

Leave a Reply